Offene Email an den wirtschaftspolitischen Sprecher der SPD bezüglich Rentenerhöhung 
Sehr geehrter Herr Dr. Wend,

wie heute in verschiedenen Publikationen zu lesen war,
kritisieren Sie die Rentenanhebung zum 1. Juli 2008 um 1,1 Prozent.

weiterlesen...
[ Eintrag ansehen ] ( 2167 mal gelesen. )   |  Permanentlink  |   ( 3 / 1084 )
Die Macht dem Volk zurückgeben - durch "echte Volksvertreter" 
Im Bundeswahlgesetzt gibt es eine, möglicherweise entscheidende, Besonderheit.
Zahlreiche Politiker wollen diese Besonderheit abschaffen, Im nachfolgenden wird
auch sehr deutlich warum.

Es ist die ERSTSTIMME!

weiterlesen...
[ Eintrag ansehen ] ( 6240 mal gelesen. )   |  Permanentlink  |   ( 3 / 1203 )
Die Unabhängigkeit des Kosovo: Keine Frage der Demokratie sondern der Ölinteressen des Westens 
AUTOR: Aditya GANAPATHIRAJU

Übersetzt von Hergen Matussik

Der Kosovo, ein kleines Gebiet in dem überwiegend Albaner leben, erklärte im
letzten Monat seine Unabhängigkeit von Serbien. Zwar haben die westlichen
Führer diese einseitig erklärte Loslösung als ein bedeutendes Ereignis für die
Demokratie gefeiert, jedoch geben die tatsächlichen Details der Unabhängigkeit
ein ganz anderes Bild.

weiterlesen...
[ Eintrag ansehen ] ( 92 mal gelesen. )   |  Permanentlink  |   ( 3 / 1163 )
Offene Email an die Abgeordneten des Bundestages Teil II 
Auf unsere Mailaktion haben tatsächlich einige
Abgeordnete reagiert.

weiterlesen...
[ Eintrag ansehen ]   |  Permanentlink  |   ( 3 / 1039 )
In eigener Sache 

Um diesen Blog, der mich auch viel Zeit kostet, zu verbessern, würde ich mich sehr freuen, wenn Sie den "Vote-Banner" anklicken und eine ehrliche Bewertung abgeben.

Wie auch Sie sicherlich in Ihrem Berufsleben sich über ein Feedback freuen. Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Besten Gruß
aristo

[ Eintrag ansehen ]   |  Permanentlink  |   ( 3 / 1154 )
Was folgt nach der erfolgreichen Ratifizierung des Reformvertrags? 
Wer meint, der Reformvertrag ist schon das Ende der
Fahnenstange, irrt gewaltig.

weiterlesen...
[ Eintrag ansehen ]   |  Permanentlink  |   ( 3 / 1119 )
Offene Email an die Abgeordneten des Bundestages 
Sehr geehrte/r Abgeordnete/r

wie die Unterzeichner dieses Schreibens erfahren haben,
hat die derzeitige Bundesregierung vor, eine Änderung des Artikels 23 (1) zum
Zweck der Ratifizierung des EU-Vertrags in abgeänderter Form vom
23. Juli 2007 im Bundestag herbeizuführen.

Hiermit möchten wir unsere ernsthaften Bedenken diesem Vorgang gegenüber zum Ausdruck
bringen und Sie darum bitten diesen Vorgang zu unterbinden. Um Ihnen unsere Bedenken zu
erläutern, werde ich im folgendem, Auszüge der Schlussakte zu den Verträgen von Lissabon vom
23. Juli 2007 zitieren und erläutern.

In dieser Akte steht erstmal folgendes:

DIE KONFERENZ DER VERTRETER DER REGIERUNGEN DER MITGLIEDSTAATEN,
die am 23. Juli 2007 in Brüssel einberufen wurde, um im gegenseitigen Einvernehmen die
Änderungen zu beschließen, die an dem Vertrag über die Europäische Union, dem Vertrag
zur Gründung der Europäischen Gemeinschaft und dem Vertrag zur Gründung der
Europäischen Atomgemeinschaft vorzunehmen sind, hat folgende Texte angenommen:

I. Vertrag von Lissabon zur Änderung des Vertrags über die Europäische Union
und des Vertrags zur Gründung der Europäischen Gemeinschaft
II. Protokolle

(diese Protokolle habe ich hier weggelassen da diese für mein Anliegen momentan
nicht relevant sind, können aber in der Quelle nachgeschlagen werden, siehe
Quellenangabe)

III. Anhang zum Vertrag von Lissabon

— Übereinstimmungstabellen nach Artikel 5 des Vertrags von Lissabon

Die Konferenz hat die folgenden dieser Schlussakte beigefügten Erklärungen angenommen:

A. Erklärungen zu Bestimmungen der Verträge

Hier ist eine Erklärung ganz besonders wichtig und zwar:

17. Erklärung zum Vorrang
Die Konferenz weist darauf hin, dass die Verträge und das von der Union auf der
Grundlage der Verträge gesetzte Recht im Einklang mit der ständigen Rechtsprechung
des Gerichtshofs der Europäischen Union unter den in dieser Rechtsprechung
festgelegten Bedingungen Vorrang vor dem Recht der Mitgliedstaaten haben.
Darüber hinaus hat die Konferenz beschlossen, dass das Gutachten des Juristischen
Dienstes des Rates zum Vorrang in der Fassung des Dokuments 11197/07 (JUR 260)
dieser Schlussakte beigefügt wird:

Gutachten des Juristischen Dienstes des Rates vom 22. Juni 2007
Nach der Rechtsprechung des Gerichtshofs ist der Vorrang des EG-Rechts einer
der Grundpfeiler des Gemeinschaftsrechts. Dem Gerichtshof zufolge ergibt sich
dieser Grundsatz aus der Besonderheit der Europäischen Gemeinschaft. Zum
Zeitpunkt des ersten Urteils im Rahmen dieser ständigen Rechtsprechung
(Rechtssache 6/64, Costa gegen ENEL, 15. Juli 1964(1)war dieser Vorrang im Vertrag
nicht erwähnt. Dies ist auch heute noch der Fall. Die Tatsache, dass der Grundsatz
dieses Vorrangs nicht in den künftigen Vertrag aufgenommen wird, ändert nichts an
seiner Existenz und an der bestehenden Rechtsprechung des Gerichtshofs.
Aus (...) folgt, dass dem vom Vertrag geschaffenen, somit aus einer autonomen
Rechtsquelle fließenden Recht wegen dieser seiner Eigenständigkeit keine wie
immer gearteten innerstaatlichen Rechtsvorschriften vorgehen können, wenn ihm
nicht sein Charakter als Gemeinschaftsrecht aberkannt und wenn nicht die
Rechtsgrundlage der Gemeinschaft selbst in Frage gestellt werden soll.

Dies ist ein eindeutiger Bruch des jetzigen Grundgesetzes, denn dieses beschränkt
die Übertragung von Souveränitätsrechten gemäß neuem Art.23 (1) ausdrücklich
auf eine Europäische Union, die“….dem Grundsatz der Subsidiarität verpflichtet ist“.
Eine so erfolgende Außerkraftsetzung des geltenden Grundgesetzes zugunsten
der EU hat jedoch mit Subsidiarität absolut nichts mehr zu tun, sondern ist ihr
Gegenteil, denn hiermit werden letztlich alle, auch noch die restlich verbliebenen
nationalen Rechte zur freien Verfügung der EU gestellt, und keineswegs nur
diejenigen, die zur Funktion einer Europäischen Union ansonsten autarker
nationaler Mitgliedsstaaten unbedingt notwendig sind.

Nach Art.79 (3) GG ist darüber hinaus jede grundsätzliche Änderung der Artikel 1 bis 20
des Grundgesetzes ausgeschlossen, also auch der Festlegung des Art.20(2), „alle
Staatsgewalt geht vom Volke aus“. Doch die obige EU-Bestimmung würde heißen,
dass alle Staatsgewalt letztlich von der EU und nicht mehr vom deutschen Volke
ausginge. Also nicht nur ein Verfassungsbruch als solcher, sondern sogar einer der
Artikel 1 bis 20 - seinerzeit die Basis der Genehmigung des Grundgesetzes durch
die Alliierten als von jedem Zugriff ausgeschlossener Grundsätze.

Die geplanten Änderungen der Artikel 23, 54 und 93 sind aus oben genannten
Gründen mehr als scheinheilig. Die Änderung hat also zum Ziel darüber hinweg
zu täuschen, dass letztendlich das Grundgesetz ausgehebelt wird und ein einer
Verfassung gleich stehender Vertrag unter Umgehung des Artikels 146 des
Grundgesetzes etabliert wird.

Art 146
Dieses Grundgesetz, das nach Vollendung der Einheit und Freiheit Deutschlands
für das gesamte deutsche Volk gilt, verliert seine Gültigkeit an dem Tage, an dem
eine Verfassung in Kraft tritt, die von dem deutschen Volke in freier Entscheidung
beschlossen worden ist.

Nach diesem Artikel ist die einzige Möglichkeit das Grundgesetz zu ersetzen, ein
Referendum durchzuführen. Daher ist der derzeitige Vorgang grundgesetzwidrig
und stellt möglicherweise eine Straftat im Sinne des §81 Absatz 1 Strafgesetzbuch dar.

Halten Sie es für demokratisch, einen Vertrag zu ratifizieren, der nahezu identisch
mit dem EU-Verfassungsvertrag ist, der in einem Referendum sowohl in
Frankreich als auch in den Niederlanden vom Volk unbestätigt blieb?

Haben Sie die Wähler in Ihrem Wahlkreis befragt?

Wir möchten Sie daran erinnern, dass Sie nicht als Vertreter Ihrer Partei im
Bundestag sind,
sondern als Vertreter Ihrer Wähler.

Und wir möchten Sie daran erinnern, welch unheilvolle Folgen in 1933 entstanden sind.

Zu bedenken sind folgende Regelungen:

Rolle der Parlamente der Mitgliedsstaaten und des europäischen Parlaments Die
nationalen Parlamente erscheinen wiederholt (neuer Artikel 8C EUV, Protokoll Nr. 1
und 2.) mit dem offensichtlichen Wunsch, ihre Rolle zu verstärken. Der Artikel 7 des
Protokolls Nr. 2 gibt das Verfahren an, die es ihnen ermöglicht, auf den europäischen
Gesetzgeberischen Prozess einzuwirken. Jedes Mitgliedsparlament hat 2 Stimmen.
Es gibt zwei Möglichkeiten. Im Falle eines normalen Gesetzgebungsverfahrens muss,
wenn eine Mehrheit der den Mitgliedstaatsparlamenten gewährten Stimmen eine
negative Beurteilung ist, das Projekt erneut erörtert werden. In den anderen Fällen
reicht ein Drittel der Stimmen (ein Viertel im Falle von Sicherheits- und Justizfragen).
Die negative Beurteilung muss durch den Nicht-Respekt des Prinzips der Subsidiarität
begründet sein. Dieser Artikel verstärkt sicherlich die Rolle der Parlamente der
Mitgliedsstaaten. Dennoch ist seine Tragweite sehr eingeschränkt, da die Parlamente
der Mitgliedsstaaten sich nicht zum Inhalt des Projekts, sondern nur zur Frage seiner
juristischen Vereinbarkeit, Respekt oder Nicht-Respekt des Prinzips der Subsidiarität
aussprechen dürfen. Die Rolle des europäischen Parlaments wird durch eine
beträchtliche Ausweitung der für Mitbestimmung mit dem Rat relevanten Bereiche
ausgeweitet. Schließlich kann ein Parlament eines Mitgliedsstaates eine Entscheidung
des Rates blockieren, die den Annahmemodus durch das erstere von Gesetzesakten
ändert, in dem Fall wo der Rat sich entscheidet, mit qualifizierter Mehrheit zu entscheiden,
obwohl die Verträge Einstimmigkeit verlangen, sowie im Fall des Übergangs von einem
speziellen Gesetzgebungsverfahren zu einem gewöhnlichen Gesetzgebungsverfahren
(neuer Artikel 33-3 EUV).

Recht auf individuelle Klage vor dem Gerichtshof ist eingeschränkt. Der 4. Absatz des
Artikels 230 VAU wird geändert. Die augenblickliche Version sah vor, dass eine Klage eines
Einzelnen zulässig war, selbst wenn eine Maßnahme, die ihn selbst direkt und individuell
betrifft, „anscheinend unter einer Regel oder einem Beschluss gefasst worden war, die
an eine andere Person gerichtet war“. Letztere Möglichkeit ist verschwunden.

Die anderen Änderungen :Die Union wird mit einer juristischen Persönlichkeit versehen,
die es ihr ermöglicht, internationale Abkommen im Namen der Mitgliedsländer abzuschließen.
Die qualifizierte Mehrheit ändert sich am 1. November 2014 und besteht dann aus der
Hälfte der Mitgliedsstaaten und 55% der Bevölkerung, mit komplizierten Übergangsregelungen,
die bis 2017 gelten können. Verringerung der Zahl der Kommissare, hier ebenfalls mit
Übergangsregelungen bis zum 31. Oktober 2014. Schaffung des Postens eines Präsidenten
des Europäischen Rates für eine Dauer von zweieinhalb Jahren, einmal verlängerbar
und des Postens eines Hohen Repräsentanten (der Begriff Minister ist abgelehnt worden)
der Union für auswärtige Angelegenheiten.


Wie Sie hier nachlesen können, ist die Substanz der Verfassung erhalten geblieben


Bundesregierung.de

Wir bitten diesbezüglich um Stellungnahme.

Hochachtungsvoll

16.03.2008, die Unterzeichner

Iks
n.i.r.b.i.d.
Newword
Masterofeye
Enrico
Megahoschi
muffl556
Primus inter pares
nofretete1969
lucy
voltaire
anonymous1984
an0nym
ANTIsamIT
Knochen
NXo5
linx
Mr. Chainsaw
goldmull
aristo


[ Eintrag ansehen ] ( 953 mal gelesen. )   |  Permanentlink  |   ( 3.1 / 1036 )
Am Donnerstag, 13.3. soll Voraussetzung für EU-Vertrag geschaffen werden 

Der Bundestag soll, gemäß Nachrichten-Spätausgabe v. 11.3. des
Deutschlandfunks am Donnerstag den 13.3. die notwendige
Grundgesetzänderung für die Ratifizierung des
EU-Vertrages absegnen.

Damit erweisen sich die Volksvertreter als Volksverräter und
Volksbetrüger - denn außer einigen CDU-Hardlinern,
die ohnehin nur die Interessen des Finanz- und
Machtkartells vertreten und stets und immer gegen
diejenigen abstimmen, die sie aus zu großem Vertrauen
gewählt hatten.

weiterlesen...
[ Eintrag ansehen ]   |  Permanentlink  |   ( 3 / 950 )
Papstkritik löst SEK-Einsatz aus 
Am Nachmittag des 11. September 2006 stürmt die bayrische Polizei die Wohnung von Familie Lindner in dessen Gehöft, in der Nähe von Burghausen. Was war passiert?

weiterlesen...
[ Eintrag ansehen ] ( 1165 mal gelesen. )   |  Permanentlink  |   ( 3 / 1111 )
Heuschrecken zocken Hausbesitzer ab! 
Man mag es kaum glauben, aber es ist wahr.
weiterlesen...
[ Eintrag ansehen ] ( 1027 mal gelesen. )   |  Permanentlink  |   ( 3 / 1026 )
Hier die Gesetzesvorlage zur Online-Durchsuchung 
So, hier mal die Gesetzesvorlage bezüglich Online-Durchsuchung.
Aber jetzt kommts, das Thema Online-Durchsuchung wurde durch alle Medien getrieben, wie die sprichwörtliche Sau durchs Dorf.
Doch es kommt noch dicker!

weiterlesen...
[ Eintrag ansehen ] ( 960 mal gelesen. )   |  Permanentlink  |   ( 3 / 928 )
Arme Kinder - Armes Deutschland 

Verspielt Deutschland seine Zukunft?

weiterlesen...
[ Eintrag ansehen ] ( 999 mal gelesen. )   |  Permanentlink  |   ( 3 / 939 )
Schäuble lässt Technik für Onlinedurchsuchung weiter entwickeln 

Bundesinnenminister Wolfgang Schäuble treibt die umstrittene

weiterlesen...
[ Eintrag ansehen ] ( 1002 mal gelesen. )   |  Permanentlink  |   ( 3 / 955 )
Die unerträgliche Leichtigkeit des Scheins Teil I 
Seit November 2005 werden wir von Frau Merkel regiert.
Einer ehemaligen FDJ-Sekretärin. Zuständig für Propaganda.
Eine Erfolgsgeschichte?

weiterlesen...
[ Eintrag ansehen ] ( 915 mal gelesen. )   |  Permanentlink  |   ( 3 / 470 )
Neuwahlen - Jetzt! 
Das dilettieren dieser Bundesregierung ist unerträglich geworden.


weiterlesen...
[ Eintrag ansehen ] ( 943 mal gelesen. )   |  Permanentlink  |   ( 3 / 866 )
Vorratsdatenspeicherung im Bundestag beschlossen 

Die Vorratsdatenspeicherung wurde im Bundestag beschlossen. Hier gibt es das Abstimmungsverhalten:

weiterlesen...
[ Eintrag ansehen ] ( 958 mal gelesen. )   |  Permanentlink  |   ( 2.9 / 956 )
Der Club von G. W. Bush 

Die Skulls and Bones – Ein detailierter Einblick. Teil 1.


weiterlesen...
[ Eintrag ansehen ] ( 937 mal gelesen. )   |  Permanentlink  |   ( 3 / 839 )
13 % oder Der Selbstbedienungsladen ist wieder geöffnet Teil 2 

Wenn man denkt dreister gehts nimmer, kommt es noch dicker.

In Sachsen sollen die 124 Landtagsabgeordneten deutlich höhere Diäten erhalten. Das Parlament in Dresden befasste sich am Mittwoch mit einem entsprechenden Vorstoß der Regierungsparteien CDU und SPD. Demnach soll die Grunddiät Anfang 2008 um 197 Euro auf 4481 Euro und zwei Jahre später um noch einmal 354 auf 4835 Euro erhöht werden. Insgesamt entspricht dies einem Plus von 13 Prozent.
weiterlesen...
[ Eintrag ansehen ] ( 954 mal gelesen. )   |  Permanentlink  |   ( 3.1 / 839 )
“EU - Reformvertrag”: Ab 1.1.2009 ist ganz Europa eine Diktatur 
Was als schleichender Putsch über Schengen, Maastricht, Amsterdam, Nizza usw begann, mündet nun in einen offenen Staatsstreich gegen die Bevölkerung aller europäischer Mitgliedstaaten

weiterlesen...
[ Eintrag ansehen ] ( 864 mal gelesen. )   |  Permanentlink  |   ( 3 / 702 )
Gentechnik - aber heimlich 

Nachts zwischen 3:50 und 4:20 Uhr soll am kommenden Freitag, den 9. November im Bundestag die erste Lesung zur Änderung des Gentechnik-Gesetzes stattfinden.

weiterlesen...
[ Eintrag ansehen ] ( 813 mal gelesen. )   |  Permanentlink  |   ( 3 / 682 )
9,4 % oder Der Selbstbedienungsladen ist wieder geöffnet 
9,4 % mehr Einkommen. Für wen? Na, für unsere fleißigen Volks(ver)treter. Das haben sie sich auch (redlich?) verdient, oder? Das muß man doch verstehen, haben diese doch keine Pendlerpauschale. Dabei muß man das ja als Schmerzensgeld sehen. Denn der Bürger ist zu blöd die guten Reformen zu verstehen, eine ehemalige FDJ-Sekretärin für Propaganda als Chefin, außerdem fließen von diesen 9,4 % mindestens 50 % wieder in Form von Spenden an die eigene Partei (verbotene Parteifinanzierung).
Dann bleiben noch knappe 4,7 % übrig. Schon etwas mager, oder?

weiterlesen...
[ Eintrag ansehen ] ( 1089 mal gelesen. )   |  Permanentlink  |   ( 3 / 1288 )
Darf man manches Gedankengut der GRÜNEN faschistisch nennen? 

Urteilt selbst!

Hier einige Zitate aus der GRÜNEN Ecke.

weiterlesen...
[ Eintrag ansehen ] ( 1318 mal gelesen. )   |  Permanentlink  |   ( 3 / 855 )
Deutsche Soldaten in Afghanisten - Schutz für Verbrecher? 
Was schützen deutsche Soldaten in Afghanistan? Deutschland?

Wohl kaum, wie aus dem folgenden Text einer Aufzeichnung einer Rede von Malalai Dschoja, Mitglied des afghanischen Parlaments, gehalten an der Universität Los Angeles am 10. April diesen Jahres:

.....Die US-Regierung hat das ultrareaktionäre und brutale Regime der Taliban beseitigt. Statt sich aber auf das afghanische Volk zu stützen, hat sie uns vom Regen in die Traufe gestürzt und ihre Freunde unter den schmutzigsten und berüchtigtsten Kriminellen der „Nordallianz“ gesucht, in der sich geschworene Feinde von Demokratie und Menschenrechten versammelt haben, und die nicht weniger übelgesinnt, böse und
grausam sind wie die Taliban.Die westlichen Medien sprechen von Demokratie und der Befreiung Afghanistans,

weiterlesen...
[ Eintrag ansehen ] ( 848 mal gelesen. )   |  Permanentlink  |   ( 3 / 780 )
Der Weltgeldbetrug 
Der grösste und weitreichendste Wirtschaftsskandal unserer Tage findet z.Zt. durch die Manipulationen an den Geld- und Währungssystemen statt. Der Geldbetrug hat erstmalig eine globale Dimension, weil er sich weltumspannend abspielt, von keiner nationalen Regierung deshalb mehr kontrolliert, gestoppt oder verhindert werden kann, und weil er sogar nach den veralteten nationalen Gesetzen formell legal stattfindet. Sicher ist aber, dass der Geldbetrug wie jeder andere Betrug auch nicht langfristig zur Bereicherung der Täter durch Entreicherung der Opfer führen kann, weil kein freies Geldsystem auf Dauer missbraucht werden kann.

weiterlesen...
[ Eintrag ansehen ] ( 832 mal gelesen. )   |  Permanentlink  |   ( 3 / 784 )
Bush-Geschichten oder Warum der Bush-Clan geil auf Kriege ist 
Ein lesenswerter Artikel, leicht überarbeitet, der Fakten aufzählt die in den Mainstreammedien kaum bis gar nicht erwähnt wurden.

Ein Beitrag von Hartmut Barth-Engelbart

Dieser Inhalt ist unter einer Creative Commons-Lizenz lizenziert.


Mit von der Partie war der Chef-Konstrukteur der Trident- und Poseidon-Raketen Robert Aldridge, der von seiner Tochter zur Friedensbewegung gestoßen wurde und eine Reihe (von mir in direktem Kontakt zu ihm ins Deutsche übersetzte) Artikel über die militärische Gefährdung und Belastung Europas und besonders des Rhein-Main-Gebietes geschrieben hat.

Anfang der 90er habe ich eine Artikel-Serie über die Bushs geschrieben und ihre ganz privaten Gründe, warum sie scharf auf Kriege sind. Unterstützt dabei hat mich die us-amerikanische AntiKriegsaktivistin R., mit der zusammen ich auch das Pentagon-Papier über den Umgang mit deutschen Politikern übersetzt und publiziert habe.

weiterlesen...
[ Eintrag ansehen ] ( 982 mal gelesen. )   |  Permanentlink  |   ( 3 / 794 )

<< <Zur¨ck | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | Weiter> >>