Bayernwahl: Wie der Kultursender von ARD und ZDF Phönix unliebsame Beiträge von seiner Facebook-Seite „filtert“ 
Die letzte Landtagswahl in Bayern war für die Bayern ein Schock. Die stolze CSU musste mit den „Versicherungsvertretern“ von der FDP eine Regierung bilden. Das geht gar nicht.

Nur so ist, trotz Amigo-Affären, trotz Mollath und Beate Merks Totalversagen, die absolute Mehrheit der CSU zu erklären. Die Nichtwähler von 2008 haben gewählt. Den Seehofer halt.

Mir san mir und die Maut für Ausländer kommt. Das zog immer schon in Bayern. Bekanntlich ticken ja die Uhren hier anders.

Die Uhren scheinen auch bei dem Kultursender von ARD und ZDF, Phönix, anders zu ticken. Ich habe mir die Hochrechnungen und Wahlberichterstattung bei Phönix angesehen, weil Phönix die Hochrechnungen von ARD und ZDF bringt, das ersparte mir das zippen.

Man wurde in einer Einblendung bei Phönix zum diskutieren eingeladen, u.a. wurde auf die Facebook-Seite von Phönix verwiesen:

https://www.facebook.com/Phoenix

Das man bei Facebook diskutieren kann, war mir neu. Also habe ich das gleich mal ausprobiert und folgenden Link gepostet.

Bundesinnenminister Friedrich kennt die Bilderberger nicht

Ich dachte mir, Friedrich ist ja von der CSU, vielleicht interessiert das jemanden. Es konnte aber niemanden interessieren, weil der Beitrag von der Phönix-Redaktion gelöscht wurde. Dabei war der Beitrag keine Behauptung, sondern ein Videobeweis.

Als ich feststellte, das mein Beitrag gelöscht wurde, lehnte ich mich in meinem Bürostuhl ganz weit zurück und dachte, wie verkommen und gesteuert sind unsere Medien.

Nach etwa einer Stunde startete ich einen weiteren Beitrag auf der Facebook-Seite von Phönix. Nämlich diesen hier:

http://aristo.excusado.net/comments.php ... 904-191517

Wieder ein Videobeweis. Doch das scheint die Phönix-Redaktion nicht zu stören. Wer will schon Beweise.

Mittels Screenshot dokumentierte ich den Eintrag, der nach ca. 15 Minuten von der Phönix-Redaktion gelöscht wurde.



Ich überlasse es dem Leser, daraus Schlüsse zu ziehen.

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Bleiben Sie informiert und abonnieren den Newsletter.
Newsletter abonnieren:

Ab sofort sind weiter unten wieder Kommentare ohne Anmeldung möglich.

Oft wird gefragt, wie man dieses Blog unterstützen kann, da nicht jeder Flattr hat, hier bitte:










Kommentare 
Kommentare sind für diesen Eintrag nicht möglich.