Wer wird Millionär? Einkommensentwicklung in Deutschland 
Das die Schere zwischen Arm und Reich immer weiter auseinandergeht, ist eine Binsenweisheit. Doch die Begriffe Arm und Reich sind relativ. Da gibt es noch die Superreichen und die Superarmen.

In einer Pressemitteilung vom 12.02.2013 schrieb das Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Institut der Hans-Böckler Stiftung:

Reallöhne um 1,8 Prozent niedriger als im Jahr 2000

Grafisch sieht das dann so aus:



Die Daten stimmen. Doch das ist nur die halbe Wahrheit. Dieses Drama gibt es schon länger. Nämlich seit 1991 wie diese Grafik, basierend auf der selben Datenquelle, belegt.



In der Pressemitteilung Nr. 149 vom 30.04.2012 gibt das Statistische Bundesamt bekannt:

Arbeitsproduktivität in Deutschland seit 1991 um 22,7 % gestiegen

Die Arbeitsproduktivität je Erwerbstätigen ist in Deutschland zwischen 1991 und 2011 um 22,7 % gestiegen. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) anlässlich des Internationalen Tags der Arbeit weiter mitteilt, erhöhte sich die Arbeitsproduktivität je Erwerbstätigenstunde sogar um 34,8 %. Ursache dafür ist, dass sich in den letzten 20 Jahren die in Deutschland je Erwerbstätigen durchschnittlich geleisteten Arbeitsstunden um 9,0 % verringert haben.


Pressemitteilung destatis

Seit über 20 Jahren werden die Arbeitnehmer in Deutschland über den Tisch gezogen. Seit den Hartz-Reformen ist die Situation noch schlechter geworden. Das scheint aber offenbar niemanden zu stören.

Werfen wir mal einen Blick auf die Diätenerhöhungen im gleichen Zeitraum.



Unschwer ist zu erkennen, dass sich die Diäten im gleichen Zeitraum um über 50 % erhöht haben.

Auch das scheint offenbar niemanden zu stören.

Nun ein Blick auf die Managergehälter.

Das Lohnverhältnis Manager:Angestellter lag

1987 bei 14:1

2006 bei 44:1

Ein Anstieg um mehr als dreifache.

Hier stimmt doch etwas nicht mehr. Das hat und wird Auswirkungen haben.

Zunehmende Chancenungleichheit und Schwächung des sozialen Zusammenhalts. (OECD 2011)

Hemmung von langfristigem Wirtschaftswachstum (Berg/Ostry 2001).

Zunehmende Einkommensdisparitäten als mögliche Mitursache der Finanzkrise (Rajan 2010)

Die Friedrich-Ebert-Stiftung veröffentlichte am 12.01.2013 eine Kurzstudie zur Einkommensentwicklung von Top-Einkommen in Deutschland.

Download: Wer wird Millionär?

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Bleiben Sie informiert und abonnieren den Newsletter.
Newsletter abonnieren:

Ab sofort sind weiter unten wieder Kommentare ohne Anmeldung möglich.

Oft wird gefragt, wie man dieses Blog untersützen kann, da nicht jeder Flattr hat, hier bitte:










Kommentare 
Kommentare sind für diesen Eintrag nicht möglich.