Forex-Trading – Information ist alles 
Wer erfolgreich handeln will, muss den Markt verstehen und begreifen. Ganz gleich ob es sich um Rohstoffe, Aktien, Edelmetalle oder Devisen handelt. Deswegen empfiehlt es sich, sich zunächst nur einem Segment zu widmen und die Entwicklung in diesem über einen längeren Zeitraum zu beobachten.

Dabei genügt es nicht nur die Kursentwicklung im Auge zu behalten. Handwerkszeug eines Traders ist das Verstehen, warum sich Kurse so entwickeln. Und das mit dem Verstehen klappt umso besser, je mehr Information man sich über dieses Segment beschafft. Als Informationsquellen können dienen, das Handelsblatt. oder der Wirtschafts- und Börsenteil von n-tv.

Empfehlenswert ist es, sich jenes Segment zu wählen, zu dem schon ein Bezug oder ein besonderes Interesse besteht. Wer nicht unbedingt ein reiner Zahlenmensch ist, wird sich wohl mit dem Segment Devisen etwas schwer tun. Um sich mit dem Handeln vertraut zu machen, eignen sich so genannte Musterdepots. Die Plattform Onvista bietet neben Analysen und aktuellen Information auch die Möglichkeit eines Musterdepots an.

Diese Möglichkeit bieten verschiedene Handelsplattformen an, dort meist als Demo-Konto bezeichnet. Bei der Auswahl der Handelsplattform sollte man sich nicht nur von den Gebühren leiten lassen. Der Billigste Anbieter muss nicht zwangsläufig auch der Beste sein. Zum Glück braucht man sich nicht mühsam durchs Internet zu klicken um in Erfahrung zu bringen welche Plattformen es gibt. Auf http://www.forextotal.de/ werden zahlreicher Anbieter vorgestellt, so dass man einen schnellen Überblick erhält.

Auf oben genannter Seite befindet sich auch ein Forex Tutorial, welches dem Anfänger den Start erheblich erleichtert. Hüten sollte man sich vor „heißen Tipps“. Eine Prüfung der Informationsbasis solcher Empfehlungen ist unbedingt ratsam. Manche Handelsplattformen bieten die interessante Möglichkeit an, erfolgreiche Trader zu kopieren. Das bedeutet, dass man mit einem festgelegten Budget die gleichen Transaktionen durchführen kann, wie der „kopierte“ Trader. Das bedeutet aber auch, dass man, je nach Budget, die gleichen Gewinne und Verluste verbucht wie der kopierte Trader.

Zu Lernzwecken stellt dies eine interessante Möglichkeit dar, setzt aber voraus, dass man den Handel ständig beobachtet um in Erfahrung zu bringen, nach welchen Kriterien der kopierte Trader seine Entscheidungen trifft.

Für Beiträge aus der Kategorie Wirtschaft hier entlang.


Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Bleiben Sie informiert und abonnieren den Newsletter.
Newsletter abonnieren:

Ab sofort sind weiter unten wieder Kommentare ohne Anmeldung möglich.

Oft wird gefragt, wie man dieses Blog untersützen kann, da nicht jeder Flattr hat, hier bitte:










Kommentare 
Kommentare sind für diesen Eintrag nicht möglich.