Welche Zukunft hat die NINJA-Generation? 
1987 schickte Oliver Stone seinen Film "Wall Street" in die Kinos. Michael Douglas verkörpert darin den skruppellosen Spekulanten Gordon Gekko. Für die Rolle erhielt er einen Oscar. Viel beachtet wurde eine Rede des Spekulanten bei einer Aktionärsversammlung. Kein Wunder, es war keine fiktive, sondern diese wurde in der Realtität tatsächlich gehalten. Hier ist sie:

"Also ich weiß es zu schätzen, daß sie mir die Gelegenheit geben Mr. Cromwell, daß ich hier als der größte Aktionär von Teldar-Paper sprechen kann. Meine Damen und Herren, wir sind nicht hier, um uns an unseren Phantasien zu berauschen, sondern es geht um die politische und ökonomische Realität. Amerika ist zu einer zweitrangigen Macht geworden. Sein Handelsdefizit und sein Haushaltsdefizit kann man nur noch als Alptraum bezeichnen. Als unsere Wirtschaft noch nahezu jede Freiheit hatte, und unser Land die industrielle Weltmacht war, gab es noch Verantwortung gegenüber dem Aktionär. Die Carnegies, die Malons, die Männer, die dieses große Industrieimperium aufgebaut haben, waren eine Garantie dafür, weil es ihr Geld war, daß sie riskiert haben.

Heutzutage hat der Vorstand kein Vertrauen in das eigene Unternehmen. Alle zusammen, wie sie da oben hocken, besitzen weniger als drei Prozent des Unternehmens. Wo investiert Mr. Cromwell sein Gehalt von einer Million Dollar? Nicht in Teldar-Aktien. Er besitzt weniger als ein Prozent. Ihnen gehört das Unternehmen, ja richtig Ihnen dem Aktionär.

Und sie alle werden reichlich übervorteilt von diesen, diesen Bürokraten mit ihren Steakessen mit ihren Jagd- und Angelausflügen,ihren Firmenjets und goldenenFallschirmen. (Zwischenruf: das ist ja unerhört, sie sind ja impertinent) Teldar-Paper, Teldar-Paper Mr. Cromwell hat 33 verschiedene Vizepräsidenten. Jeder von Ihnen verdient mehr als 200.000 Dollar im Jahr. Ich habe mal versucht in den letzten zwei Monaten zu analysieren, was diese Leute alles tun und es ist mir immer noch nicht klar. Was ich allerdings genau weiß, ist, daß unser Unternehmen voriges Jahr 110 Millionen Dollar verloren hat und ich wette, ich wette das meiste davon ist für den Papierkrieg zwischen all diesen Vizepräsidenten ausgegeben worden.

Die neue Regel in der Wirtschaft Amerikas scheint allmählich zu lauten: die Untauglichsten sollen an der Spitze stehen. Aber nach meiner Meinung, macht es entweder richtig, oder verschwindet.

Bei den letzten sieben Firmenübernahmen, an denen ich beteiligt war, haben 2,5 Millionen Aktionäre eine Gesamtsumme vor Abzug der Steuern von 12 Milliarden verdient.

Ich zerstöre kein Unternehmen, ich befreie sie vielmehr.

Der entscheidende Punkt ist doch, daß die Gier, leider gibt es dafür kein besseres Wort, gut ist. Die Gier ist richtig, die Gier funktioniert. Die Gier klärt die Dinge, durchdringt sie und ist der Kern jedes fortschrittlichen Geistes. Gier in all ihren Formen, die Gier nach Leben, nach Geld, nach Liebe, Wissen hat die Entwicklung der Menschheit geprägt. Und die Gier bedenken Sie diese Worte wird nicht nur die Rettung sein für Teldar-Papers sondern auch für diese andere schlecht funktionierende Firma, die USA. Haben Sie vielen Dank".


Eine Rede wie aus einem Lehrbuch für Motivation. 23 Jahre später, 2010, schickte Oliver Stone "Wall Street 2" in die Kinos. Wieder mit Michael Douglas als Gordon Gekko. Nach 7 Jahren Knast hielt er eine Rede vor Studenten einer Universität.

Wall Street-Fans waren auf diese schon sehr gespannt. Doch die hohen Erwartungen wurden nicht erfüllt. Möglicherweise lag es daran, das es eine fiktive Rede war, obwohl sie den Wahnsinn in der Finanzwelt anprangert. Aber auch in dieser Rede gab es Höhepunkte, einer ist dieser:

"Ja, ihr seid ziemlich am Arsch. Ihr wißt es noch nicht, aber ihr seid eine NINJA-Generation. No Income, no Job, no Assets. Ihr könnt euch also auf einiges freuen."

Die Studenten finden das lustig, sie lachen.

Hier die komplette Rede:



Klingt gegenüber 1987 doch völlig anders. Wall Street 2 war der verzweifelte Versuch, die Jagd auf Geld und Macht als ein Spiel darzustellen. Doch es ist viel mehr als ein Spiel. Es ist ein Wahn.

Nicht umsonst hat der der Vorstandschef der Investmentbank Goldman Sachs, Lloyd Blankfein, von sich behauptet, „Ich bin ein Banker, der Gottes Werk verrichtet“.

Ein Fall für die Psychiatrie.

Welche Zukunft hat nun die NINJA-Generation? Welche? Welche Zukunft hat die Jugend in Griechenland, Spanien, Portugal etc.? Und die zweitwichtigste Frage ist: Welche Zukunft hat die parlamentarische Demokratie? Immerhin haben die Abnicker in den Parlamenten den Weg für diesen Wahnsinn erst frei gemacht.

Welche Zukunft haben die Menschen, die in fünf oder zehn Jahren in Rente gehen? Welche?

Wer ist dafür verantwortlich? Wer hat die Macht, die Demokratie auszuhebeln und warum?

Mit diesen Fragen werden wir uns in weiteren Beiträgen beschäftigen.


Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Bleiben Sie informiert und abonnieren den Newsletter.
Newsletter abonnieren:

Ab sofort sind weiter unten wieder Kommentare ohne Anmeldung möglich.

Oft wird gefragt, wie man dieses Blog untersützen kann, da nicht jeder Flattr hat, hier bitte:










Kommentare 
Kommentare sind für diesen Eintrag nicht möglich.