Gibt es schon eine Goldblase? 
In zahlreichen Mails von Lesern wurde mir diese Frage gestellt. Doch diese Frage kann nicht seriös beantwortet werden, ohne zu erwähnen, das seit einigen Monate Spekulanten das Edelmetall „entdeckt“ haben.

Das die Spekulanten Gold „entdeckt“ haben, sieht man an dem schwankenden Goldpreis. Seit Juli 2011 stieg der Goldpreis. Erst Ende August folgte ein Tief und Mitte September ein neuer Höchststand. Welcher aber ebenfalls Ende September nachgab, sich im Oktober stabilisierte und im November zur alten Höchstform strebt.

Spekulationen, wonach hier der Kurs manipuliert wird, kann ich weder bestätigen noch verneinen. Tatsache ist, das hier Zocker am Werk sind und aus den zum Teil dramatischen Kursdifferenzen Profit schlagen möchten.

Von einer Blase kann man noch nicht sprechen. Wobei der Begriff „Blase“ bei Edelmetallen meiner Meinung nach völlig falsch ist, da Gold, Silber und andere Edelmetalle ihren „inneren Wert“ nicht verlieren.

Hinzu kommt, das China in diesem Jahr ca. 270 Tonnen Gold einführen will und sich sehr stark für Goldminen interessiert. Auch die Nachfrage nach Gold in Indien wächst. China hat übrigens seine Goldreserven seit 2000 von 395 auf 1054 Tonnen aufgestockt. Das ist ein eindeutiges Zeichen, sich für eine schwere Krise zu wappnen.

Also, lassen Sie sich von den Schwankungen nicht aus der Ruhe bringen!


Newsletter abonnieren:

Ab sofort sind weiter unten wieder Kommentare ohne Anmeldung möglich.







Kommentare 
Kommentare sind für diesen Eintrag nicht möglich.